Donnerstag, 7. Oktober 2004

Über Nacht hatte es geregnet, ein paar Tropfen fielen noch, als die ersten im Frühstücksraum erschienen. Und - welch Wunder - als erste waren unsere 2 Leseratten (Michael und Tobias) zu sehen, das erste Mal, das wir nicht auf sie warten mussten. Nach und nach erschienen auch alle anderen - ausser Tobias H., er hatte wohl am Abend zuvor noch zu lange am Computer gearbeitet und erschien mit einiger Verspätung. Den Abwaschdienst verrichten zum Frühstück nochmals Antonia und Damaris, sie mussten ja am Abend zuvor nichts tun, da wir ja auswärts assen.

Kurz danach begannen bereits alle fleissig damit, die letzten Schablonen für das Bedrucken unserer Stuhlüberzüge (sprich Houssen) auszuschneiden. Anschliessend werden die Vorlagen auf die Houssen geklebt und mit Stoffmalfarbe "betupft". Immer wieder überraschen die professionellen Ergebnisse, die mit dieser Druckmethode erzielt werden. Tobias H. arbeitete während dessen fleissig am Schnitt unseres Filmes "Der barmherzige Samariter auf der Landstrasse" und versuchte unsere chaotischen Filmschnipsel in ein Meisterwerk zu verwandeln. Leider musste deshalb das pünktliche Update der Webseite dran glauben, der Computer war leider die ganze Zeit besetzt...

Zu Barbaras grosser Freude erklärt sich Damaris bereit, das Mittagessen für alle zu kochen. Überlegt verarbeitet sie die Esswaren und kriegt dann auch noch Hilfe von Antonia, während Ann-Sophie und Sarah ein wachsames Auge auf die Arbeiten werfen... . Damit wir unser Arbeitsmaterial liegen lassen können beschliessen wir, in der Wohnstube zu essen - es werden 2 Tische gedeckt und Barbara und Hans-Ulrich Perels kriegen einen separaten Tisch... so können die Mädels und Jungs endlich mal in Ruhe essen... . Die Mahlzeit schmeckte allen vorzüglich und wurde mit herzlichem Applaus verdankt.

Da wir am Morgen sehr fleissig waren hatten wir eine etwas längere Mittagspause (bis halb 3). Unsere Leseratten Michael und Tobias zogen sich natürlich sogleich wieder auf ihr Zimmer zurück. Ann-Sophie fand man beim Fernseher wieder, sie schaute sich zum ca. 886 Mal (und sehr zur Freude von Sarah *grmpf*) den Film "Little girl blue" an (Webseite zum Film klick hier).

Fleissig wurde nach der Mittagszeit wieder an den Stühlen weiter gearbeitet, wir wollten sie unbedingt fertig machen, damit wir sie noch bei Tageslicht fotografieren konnten... . Im Laufe des Nachmittags fuhr Hans-Ulrich Perels ins Dorf, um unter anderem die Getränke für den Abend einzukaufen. Am späteren Nachmittag bereiteten die Mädels gemeinsam ein feines Tiramisu zu, damit wir am späteren Abend noch einen leckeren Dessert zusammen essen können.

 

 

Geschafft!!! Alle haben Ihre Houssen fertig und folgendes Bild entsteht:

So gegen 6 holt Hans-Ulrich Perels zusammen mit 2 Mädchen aus dem Restaurant Schmitte feines Schweinsgeschnetzeltes an Rahmsauce ab, das extra für uns zubereitet wurde. Während dessen waren Antonia, Tobias H. und Barbara fleissig in der Küche, sie bereiteten den Salat und die feinen Nudeln zu ...  wie immer gab es viel zu lachen ... speziell ein Ereignis strapazierte das Zwerchfell der 3 Köche ganz gewaltig... und immer wenn man von "Nudeln" sprach begannen die 3 seltsamerweise unkontrolliert zu lachen.

Nach dem Nachtessen waren wieder mal Ann-Sophie und Sarah mit dem Abwasch dran und natürlich hatten wir danach wieder etwas Freizeit. Um 22 Uhr wollten wir uns wieder treffen ... zum feinen Dessert und so... . In der freien Zeit zog sich Hans-Ulrich Perels in sein Zimmer zurück... was er da wohl ausbrütete??? Die anderen vertrieben sich die Zeit am Jöggeli-Kasten, schauten etwas fern oder spielten Karten.

Kurz nach 10 trafen wir uns dann wieder im Wohnzimmer. Alle freuten sich schon auf das feine Dessert, Kompliment an die Mädels, es ist wirklich ausgezeichnet gelungen! Danach überraschte uns Hans-Ulrich Perels mit Reimen zu allen Konfirmanden, es gab wieder mal viel zu lachen. Leider können die Reime hier nicht wieder gegeben werden...

In feierlicher Prozession wurden die künstlerisch ausgestalteten Stühle inklusive Houssen ins nahe gelegene Stöckli (Schulzimmer und auch Set vom Film "Mattli Reloaded") transferiert. Danach schauten die Mädels zusammen mit Barbara noch nach den Kühen (...), während andere sich bereits wieder mal zum Lesen zurück zogen. Bis nach Mitternacht wurde noch gespielt, geplaudert und auch viel gelacht... danach war Bettruhe angesagt.

Hans-Ulrich Perels und Barbara begannen dann bereits mit Aufräumarbeiten, damit am nächsten Morgen nicht mehr soviel zusammen gepackt werden musste. Es wurden Tische verschoben, Kochplatten geschruppt und Computer verpackt ... . Untermalt wurde ihr Treiben von äusserst eigenartigen Geräuschen, die aus einem der oberen Stockwerke zu kommen schienen. Eigenartig ... da waren doch bereits alle am Schlafen! Oder?